Das Mädchen und die Spinne

Das Mädchen und die Spinne.

Lisa zieht aus der gemeinsamen Wohngemeinschaft mit Mara aus. Wir befinden uns in Maras neuer Wohnung, Familie, Freunde helfen beim Umzug, dabei die Wohnung herzurichten, Möbel zu schleppen. Nachbarn kommen vorbei, die Kinder, die im Haus wohnen, ein Hund. Man sieht verliebte Nachbarn auf dem Balkon gegenüber, es scheint eine sehr angenehme, eng verbundenen Hausgemeinschaft zu sein. Nur Mara ist in einer besonderen Situation. Sie möchte nicht darüber sprechen, aber immerhin hat sie für Mara einen Grundriss der Wohnung entworfen. Am liebsten würde sie sich im Bad einsperren, und mit niemandem reden. Es geht um ein bisschen Schimmel an der Wand, lauter Alltagsandeutungen, ein leichtes Lüftchen, das durch die Wohnung pustet und Lisas Grundriss sich im Luftzug bewegen lässt. Das Licht scheint manchmal herein. Aber Lisa, Lisa möchte am liebsten schweigen, sagt der Nachbarin nicht guten Tag. Aber irgendwas bewegt sie, irgendwas geht in ihr vor. Irgendwann entdeckt sie eine Spinne und lässt sie auf ihrem Arm herumlaufen. Und die zweite Begegnung, die Lisa mit positiven Gefühlen erfüllt, ist die mit der Nachbarstochter.

DAS MÄDCHEN UND DIE SPINNE ist ein Film der beiden Brüder Ramon und Silvan Zürcher. Silvan erzählt, wie es zur Entwicklung des Stoffs kam: „Die Inspiration für ‚Die Spinne‘ war tatsächlich ein reales Ereignis: Ramon und ich haben in Berlin ein paar Jahre zusammengewohnt, bis er dann ausgezogen ist. Dieses räumliche Aufbrechen einer symbiotischen Grundsituation war die Ausgangslage für die Geschichte, in der es vor allem um Trennung und Vergänglichkeit geht.“

Über seine filmischen Vorbilder berichtet Ramon: „Mich beeindruckt das Schaffen von Angela Schanelec. Bei ihren sehr persönlichen und eigenwilligen Filmen habe ich oft das Gefühl, Menschen zu begegnen. Die Mischung aus formaler Strenge und großer Sensibilität und das Unberechenbare der Erzählung beleben mich, machen mich glücklich. Auch Bresson und seine verdichtete Filmsprache sowie der Umgang mit Körper und Psyche bei Bergman und Antonioni inspirieren mich immer wieder aufs Neue sehr.“

Der Film wird Teil einer filmischen Trilogie werden. Der erste Teil war „Das merkwürdige Kätzchen“, der 2013 auf der Berlinale zu sehen war. Teil drei wird „Der Spatz im Kamin“ heißen.

DAS MÄDCHEN UND DIE SPINNE ist ein wundervoll berührendes Werk, das von den großartigen Schauspielern und von den wundervollen Andeutungen lebt, die das Drehbuch ausmachen. Es sind die kleinen Szenen, die Wunder des Alltags, der tiefe Blick in die Figuren hinein, die ein träumerisches, wundervolles, anrührendes Gesamtkunstwerk aus dem Film machen. Die kleinen Gesten, die Mimik, Ton, Soundtrack, Bild, Licht, Buch usw. – alles fügt sich zusammen.

DAS MÄDCHEN UND DIE SPINNE

ein Film von Ramon und Silvan Zürcher

Schweiz 2021, 98 Minuten, deutsche Originalfassung

mit Henriette Confurius, Liliane Amuat, Ursina Lardi u.a.

Zu sehen auf AMAZON PRIME.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.