“What She Likes…” von Shogo Kusano beim NIPPON CONNECTION FILMFESTIVAL

Jun fällt es schwer, seine Homosexualität zu akzeptieren – zu groß ist seine Angst vor den Reaktionen seiner Mitschüler auf ein Coming-out und seine Affäre mit einem verheirateten Mann, Makoto. Das Liebesbekenntnis seiner Klassenkameradin Sae kommt ihm gerade recht, um eine Alibi-Beziehung einzugehen. Der Druck seiner Mitschüler wird immer größer, weil die Avancen von Sae auch immer deutlicher werden. Bei einem Ausflug im Freundeskreis in einen Vergnügungspark nimmt sich Sae schließlich allen Mut zusammen und fragt Jun in einem Fahrgeschäft, ob er mit ihr zusammen sein möchte. Und nun muss Jun allen Mut zusammennehmen, aber er schafft es nicht, ihr zu gestehen, dass er schwul ist. Er sagt, er würde sie lieben. Alle sind glücklich – nur Jun nicht. Er muss nun vorgeben, eine Beziehung mit ihr zu haben, muss Händchen halten, muss mit ihr ausgehen – und bisweilen merkt er, dass er sie auch ein bisschen doof findet und sowieso nichts wirklich mit ihr anfangen kann. Gezwungenermaßen schläft er mit ihr. Weiterhin trifft er sich mit Makoto, dem er von seiner „Beziehung“ zu Sae erzählt – schließlich ist ja Makoto auch mit einer Frau verheiratet. Bald wird nicht nur Jun bewusst, wie schwierig es ist, mit dieser Lüge zu leben. Seine Verzweiflung wächst…

„What she likes…“ ist ein einfühlsames Coming of Age-Drama. Shogo Kusanos beruht auf einem in Japan erfolgreichen Jugendroman, der dafür gefeiert wurde, dass er die Lebenswirklichkeit queerer Teenager authentisch erzählt.

彼女が好きなものは

Kanojo ga sukina mono wa

Japan 2021

121 Minuten

Regie: Shogo KUSANO

Drehbuch: Shogo KUSANO nach einem Roman von Naoto ASAHARA

Kamera: Yuta TSUKINAGA

Musik: Gary ASHIYA

Besetzung: Fuju KAMIO, Anna YAMADA, Oshiro MAEDA, Ryota MIURA, Akana IKEDA

Shogo KUSANO, 1984 in der Präfektur Gunma geboren, drehte während seines Soziologiestudiums an der Waseda University seinen ersten Langfilm MOGERA WOGURA (2009). Nach dem Erfolg seines zweiten, unabhängig produzierten Films EMPTY (2012) drehte er die Manga-Adaption BITTERSWEET (2016). Neben seinen Spielfilmen, in denen er bevorzugt Coming-of-Age-Geschichten erzählt, dreht KUSANO auch regelmäßig Musikvideos und Fernsehdramen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.