Das NIPPON CONNECTION-Filmfestival noch ON DEMAND bis zum 6. Juni 22

Das Frankfurter NIPPON CONNECTION-Filmfestival ist schon seit ein paar Tagen vorbei, aber die Freunde des japanischen Filmfestivals haben noch bis zum 6. Juni 22 die Chance, eine wunderbare Auswahl an Filmen (13 Filme aus dem NIPPON CINEMA-Programm, 2 Animationsprogramme, 10 Filme aus der Kategorie NIPPON VISIONS und 7 Dokumentarfilme). Hier das Programm:

https://nipponconnection.com/de/program/nippon-connection-on-demand/

Hier noch gegen Ende des Festivals eine Reihe von Kurzkritiken:

++

“Just The Two Of Us” von KEITA FUJIMOTO

Seit einem schweren Motorradunfall ist Shunsaku vom Hals abwärts gelähmt und droht die Lust am Leben zu verlieren. Die blinde Hanae hilft ihm jedoch, seine Situation anders zu betrachten. Als sie beginnt, für ihn als Pflegerin zu arbeiten, beschimpft er sie zunächst – doch bald finden die beiden Trost beieinander und es entwickelt sich eine berührende Liebesgeschichte über Fragen von Freiheit und Hoffnung. Der eindrucksvolle Debütfilm von Keita FUJIMOTO glänzt mit der herausragenden Schauspielleistung von Masatoshi NAGASE, der dieses Jahr unseren NIPPON HONOR AWARD erhält.

Beeindruckendes und berührendes Werk über ein zutiefst ungleiches Paar.

ON DEMAND-Tickets: https://db.nipponconnection.com/de/event/1306/on-demand-just-the-two-of-us

++

“Let Me Hear It Barefoot” von RIHO KUDO

Naomi arbeitet für die Firma seines Vaters und sammelt den Müll fremder Leute ein. Als er den attraktiven Maki kennenlernt, ändert sich sein tristes Leben schlagartig: Makis blinde Adoptivoma muss ins Krankenhaus, vererbt ihm all ihr Geld und bittet ihn, an ihrer Stelle die Welt zu bereisen. Das Geld reicht nicht, also beschließen Naomi und Maki, die Reise mit Audioaufnahmen vorzutäuschen. Dabei entwickeln beide Gefühle füreinander, die sie sich nur zögerlich eingestehen können. Mit seiner naturalistischen Bildsprache ist LET ME HEAR IT BAREFOOT ein sensibles LGBTQ-Drama und eine Hommage an WONG Kar-Wais Film HAPPY TOGETHER.

Welch wunderbare, persönliche, traurig-schöne aber auch dramatische Liebesgeschichte. Insbesondere die „Weltreise“-Geschichte ist bezaubernd. Empfehlenswert!

ON DEMAND-Tickets: https://db.nipponconnection.com/de/event/1307/on-demand-let-me-hear-it-barefoot

++

“Under The Stars” von Tatsushi Omori

Seit Chihiros frühester Kindheit gehört ihre Familie einer Sekte an, die fest von der heilenden Wirkung eines Wunderwassers überzeugt ist. Erst als Teenagerin beginnt sie, den blinden Glauben ihrer Eltern an die Sekte zu hinterfragen. Es treten zahlreiche Konflikte ans Licht, die Tatsushi OMORI in einem packenden Familiendrama über Optimismus und Versöhnung inszeniert. In der Rolle von Chihiros Vater überzeugt Masatoshi NAGASE, diesjähriger Preisträger des NIPPON HONOR AWARD.

Rührender Film über eine schwierige Kindheit an der Schwelle zur Jugend.

ON DEMAND-TICKETS: https://watch.nipponconnection.com/film/under-the-stars/

++

“Salaryman” von Allegra Pacheco

Als die costa-ricanische Künstlerin und Fotografin Allegra Pacheco für einige Monate nach Japan reist, fallen ihr als erstes Männer in Anzügen auf, die nachts auf der Straße schlafen. Sie will herausfinden, was es mit diesem Phänomen auf sich hat und taucht tief in die Eigenheiten der japanischen Arbeitswelt ein. In ihrem Dokumentarfilm-Debüt rückt Allegra Pacheco das Alltags-Credo vieler japanischer Büroangestellter in den Mittelpunkt: „ganbaru”, was soviel bedeutet wie „durchhalten” oder „sein Bestes geben”.

Tief beeindruckender Dokumentarfilm über das Phänomen der „Salarymen“ in Tokyo.

ON DEMAND-TICKETS: https://watch.nipponconnection.com/film/salaryman/

++

“Song Of A Dying Summer” von Kohei Sengen

Natsu ist mit seinen drei Freunden Aki, Fuyu und Haru aufgewachsen, doch bald werden sich ihre Wege trennen. Während sie einen letzten gemeinsamen Sommer verbringen, arbeitet Natsu an einem Theaterstück, das ihrer Freundschaft ein Denkmal setzen soll. Kohei SENGEN hat sein Langfilmdebüt auf 8mm-Film gedreht. Mit grobkörnigen Bildern in gedeckten Farben erzeugt er eine entrückte, fast traumartige Atmosphäre, die gekonnt die Melancholie des Auf- und Auseinanderwachsens vermittelt.

Flirrendes, poetisches Low Budget-Coming of Age-Stück.

ON DEMAND-TICKETS: https://watch.nipponconnection.com/tv/song-of-a-dying-summer/1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.