Kino vor dem Kino: Lavanchy-Clarke, Schweizer Filmpionier

Die Familie Lavanchy-Clarke, Cannes 1906. (c) Fondation Herzog, Basel.

Ausstellung im Basler Museum Tinguely
19. Oktober 2022 – 29. Januar 2023

ENGLISH VERSION BELOW

Die vielleicht aufregendste Kino-bezogene Ausstellung des Jahres 2022 zeichnet sich möglicherweise in Basel ab, und zwar im wunderbaren Museum Tinguely, das es nun schon seit 26 Jahren gibt. Am 19. Oktober 2022 eröffnet das Museum, in Zusammenarbeit mit der Fondation Herzog (die sich mit der Frühgeschichte der Fotografie beschäftigt: http://www.fondation-herzog.ch/) und der Basler Dokumentarfilmproduktionsfirma point de vue, die Ausstellung „Kino vor dem Kino: Lavanchy-Clarke, Schweizer Filmpionier“. Kaum bekannt sei er, der Schweizer Kino- und Filmpionier Lavanchy-Clarke (1848-1922) – und das stimmt natürlich, wenn man an die französischen, deutschen, britischen und amerikanischen Pioniere denkt, Muybridge, die Lumières, Méliès, die Skladanowskys, Edison.

Doch als ich dann beginne, nach diesem Lavanchy-Clarke zu forschen, stelle ich fest, dass ich dem Namen doch schon einmal begegnet bin, und zwar in diesem kurzen, wunderbaren Beitrag – über 50 Sekunden Film vom 28. September 1896 (also im Jahr nach 1895, das als das Jahr angesehen wird, in dem die Filmgeschichte – oder die Kinogeschichte – beginnt) aufgenommen auf der Mittleren Rheinbrücke in Basel:

50 Sekunden Basel 1896 – Der erste Basler Film
https://www.youtube.com/watch?v=-9tj1jSIEzE

François-Henri Lavanchy-Clarke (1848-1922) war also jener fuchtelnde Mann mit Hut und Schnäuzer in der Kutsche, die durchs Bild fährt – wohl so etwas wie der Regisseur des Films, einen Beruf, den es damals so natürlich noch nicht gab – der ein paar der Menschen antrieb weiterzulaufen. Lavanchy-Clarke hat hier also nicht einfach nur die Kamera aufgestellt (wie etwa die Lumières beim wohl allerersten Stück Film, „Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof La Ciotat“), sondern er gab Regieanweisungen. Wir haben es also mit einem rudimentären Spielfilm zu tun.

Aufgeführt wurde jener Film dann in einem Pavillon auf der „Genfer Landesausstellung“, dem vielleicht, wie der Ankündigungstext der Ausstellung sagt, ersten Kino der Welt (kurz darauf auch im Basler Stadtcasino) – bei Gelegenheit sollte ich vielleicht erforschen von welchen Einrichtungen das alles behauptet wird. Kleiner Exkurs: Kürzlich stieß ich auf jenes Kino, das von sich behauptet, was wäre das älteste, das noch in Betrieb sei – es ist das „Eden“ in – La Ciotat, eben in jener oben erwähnten Hafenstadt, in der die ersten Filmaufnahmen der Filmgeschichte gefertigt wurden, die einfahrende Zug mit den aussteigenden Menschen. Seit 1899 zeigte das „Eden“ Lumière-Filme. Zuletzt lief dort „Bullet Train“, hier das aktuelle Kinoprogramm: https://edencinemalaciotat.com/

Zurück zu Lavanchy-Clarke. Der Ausstellungstext zählt eine ganze Reihe von Rollen und Berufen auf, die Lavanchy-Clarke eingenommen hatte: Neben seiner Rolle als Medien- und Filmpionier sei er auch der erste Schweizer Farbfotograf, ein „dreister Werber“, Self-Made-Mann, Seifenhersteller, Automatenkonstrukteur (vielleicht ergibt sich hier eine Verbindung zu Tinguely!) und „Reformer des internationalen Blindenwesens“ gewesen.

Lavanchy-Clarkes Pavillion an der Genfer Expo, 1896. (c) Cinémathèque suisse

Geboren wurde Lavanchy-Clarke im Kanton Waadt im Kleinstädtchen Morges unweit von Lausanne. Schon in jungen Jahren kam er herum und muss einiges gesehen haben: Im Deutsch-Französischen Krieg war er Krankenpfleger beim Schweizerischen Roten Kreuz, dann heiratete er eine Engländerin und kümmerte sich um die Anliegen Sehbehinderter.

Was mich persönlich am meisten an der Ausstellung interessiert, ist die Einordnung – wie sie der Ausstellungstext verspricht – in jene Zeit der „Belle Epoqe“, des „Fin de siècle“, die Jahrhundertwende vom 19. ins 20. – auf Deutschland übertragen jene „Zwischenkriegszeit“, über die ich persönlich nicht so viel weiß, wie über jene zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg – die „Goldenen Zwanziger“.

Ungefähr 50 von Lavanchy-Clarkes Filmen sind inzwischen in einem Pariser Archiv entdeckt worden, Filme, die nun der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden und die wohl eben auch etwas über die Schweizer Kultur- und Mediengeschichte, sowie über die Belle Epoque-Lebenswirklichkeit in der Schweiz erzählen können. Diese Filme erscheinen uns, so die Ausstellungsmacher, „als grundlegendes Werk eines Mannes, der als einziger Pionier des internationalen Early Cinema bei allen Zutaten, aus denen sich das Verbundmedium ‚Kinematografie‘ zusammensetzt, versiert war: Chronofotografie, Automatentechnik, chemische Industrie, Banking, Kampagnen-Marketing und Entertainment.“

Kino vor dem Kino: Lavanchy-Clarke, Schweizer Filmpionier
Ausstellung im Basler Museum Tinguely
19. Oktober 2022 – 29. Januar 2023
Paul Sacher-Anlage 2
CH-4002 Basel

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr
Donnerstags bis 21 Uhr geöffnet
Montag geschlossen

Lavanchy-Clarke am Cinématographe. (c) Fondation Herzog, Basel.

+++
ENGLISH VERSION

Cinema before cinema: Lavanchy-Clarke, Swiss film pioneer
Exhibition in the Basel Museum Tinguely
October 19, 2022 – January 29, 2023

Perhaps the most exciting cinema-related exhibition of 2022 may be on the horizon in Basel, at the wonderful Museum Tinguely, now in its 26th year. On October 19, 2022, the museum will open the exhibition “Cinema before cinema: Lavanchy-Clarke, Swiss film pioneer“. He is hardly known, the Swiss cinema and film pioneer Lavanchy-Clarke (1848-1922) – and that is of course true when you think of the French, German, British and American pioneers, Muybridge, the Lumières, Méliès, the Skladanowskys, Edison.

But then, when I start researching this Lavanchy-Clarke, I find that I’ve come across the name before, in this short, wonderful post – 50-second film dated September 28, 1896 (that is, in the year after 1895, which is considered to be the year in which film history – or cinema history – begins) taken on the Mittlere Rheinbrücke in Basel:

50 seconds Basel 1896 – The first film from Basel
https://www.youtube.com/watch?v=-9tj1jSIEzE

François-Henri Lavanchy-Clarke (1848-1922) was that waving man with a hat and a mustache in the carriage that drives through the picture – probably something like the director of the film, a profession that of course did not exist at that time – which drove some of the people to keep walking. So Lavanchy-Clarke didn’t just set up the camera here (like the Lumières did in arguably the very first piece of film, The Arrival of a Train at La Ciotat Station), but he gave directing instructions. So we are dealing with a rudimentary feature film.

That film was then shown in a pavilion at the „Geneva State Exhibition“, which may, as the announcement of the exhibition says, be the first cinema in the world (shortly afterwards also in the Basel Stadtcasino) – on occasion I should perhaps investigate which institutions all this is said to be about becomes. A small digression: I recently came across the cinema that claims to be the oldest that is still in operation – it is the „Eden“ in – La Ciotat, in the port city mentioned above, in which the first film recordings of the Film history were made, the incoming train with the people getting off. Since 1899, the „Eden“ has shown Lumière films. „Bullet Train“ was last shown there, here is the current cinema programme: https://edencinemalaciotat.com/

Back to Lavanchy-Clarke. The exhibition text lists a whole range of roles and professions that Lavanchy-Clarke had taken on: in addition to his role as a media and film pioneer, he was also the first Swiss color photographer, a „brazen advertiser“, a self-made man, a soap manufacturer and a vending machine designer (perhaps there is a connection to Tinguely here!) and „reformer of the international blind system“.

Lavanchy-Clarke was born in the canton of Vaud in the small town of Morges not far from Lausanne. He got around at a young age and must have seen a lot: During the Franco-Prussian War he was a nurse at the Swiss Red Cross, then he married an English woman and took care of the needs of the visually impaired.

Personally, what interests me most about the exhibition is its classification – as the exhibition text promises – in the period of the “Belle Epoque”, the “Fin de siècle”, the turn of the 19th and 20th centuries – transferred to Germany that “Interwar period”, about which I personally don’t know as much as I do about the period between the First and Second World Wars – the “Roaring Twenties”.

About 50 of Lavanchy-Clarke’s films have now been discovered in a Paris archive, films that are now being made available to the public and that probably also tell something about Swiss culture and media history, as well as about the Belle Epoque reality of life in Switzerland can tell. According to the exhibition organizers, these films appear to us “as the fundamental work of a man who, as the only pioneer of international early cinema, was well versed in all the ingredients that make up the composite medium of ‚cinematography‘: chronophotography, automatic technology, the chemical industry, banking, campaign marketing and entertainment.”

Cinema beforecinema: Lavanchy-Clarke, Swiss film pioneer
Exhibition in the Basel Museum Tinguely
October 19, 2022 – January 29, 2023

Paul Sacher-Anlage 2
CH-4002 Basel

opening hours
Tuesday to Sunday 11 a.m. to 6 p.m

Open until 9pm on Thursdays
closed on Mondays

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.